Myokine, die Botenstoffe in unseren Muskeln

achieve-1822503_1920

Myokonie – Heilsame Botenstoffe, Natur & Heilen, Juli 7 / 2019

Unsere Muskeln sind ein unterschätztes Organ, denn es werden heilsame Botenstoffe für den gesamten Organismus produziert.

Sport liefert nicht nur den Muskelaufbau, sondern auch wachsende Muskelfaser und baut gleichzeitig Fett im Körper ab.

Sport senkt viele Krankheiten, unter anderem Osteoporose und Krebs. Der Kreislauf wird angeregt und die Knochen gekräftigt. Der Körper wird mit Sauerstoff und Glückshormonen versorgt.

Heilkraft aus den Muskeln:

Bewegen wir unseren Körper bewegen, produzieren wir heilsame Botenstoffe, die sogenannten Myokine. Sie tragen zur Fettverbrennung bei, verbessern die Durchblutung und weiten die Dehnbarkeit der Gefässe und die Leber wird entlasstet. Weitere Krankheiten wie Diabetes und Osteoporose können vermieden werden.

Muskel brauchen Bewegung:

Durch das Ausdauertraining und ordentliches Schwitzen erneuern sich die Telomere, kleine Schutzkappen an unserer Erbgutfäden. Dies erreicht man auch bei einem längeren Spaziergang.

Myokine unter der Lupe:

Es gibt rund 600 unterschiedliche Myokonien. Durch eine sportliche Betätigung 20-facht sich ihre Wirkung. Nach der Ausschüttung verteilt sich die Ausschüttung über die ganze Blutbahn.

„Bewegung in den Alltag integrieren“, lautet die Devise.

Spaß an der körperlichen Aktivität durch Nordic Walking, Schwimmen, Fahrradfahren.